Welchen Steuervorteil bietet die Basisrente?

Die steuerliche Komponente der Basisrente führt insbesondere bei gut verdienenden Arbeitnehmern zu einer attraktiven Rendite bei dieser Form der Altersvorsorge.

Der Steuervorteil wird dabei in Form eines Sonderausgabenabzugs während der Ansparphase gewährt. Diesen Sonderausgabenabzug gewährt das Finanzamt auf Einzahlungen bis zu jährlich 20.000 Euro bei Alleinstehenden bzw. 40.000 Euro bei gemeinsam Veranlagten.

Allerdings kann aktuell nicht der gesamte Einzahlungsbetrag geltend gemacht werden, sondern lediglich ein festgelegter Prozentsatz. Dieser beträgt für 2011 72 Prozent und steigt jährlich um zwei Prozentpunkte an.

Für 2011 können alleinstehende Steuerzahler also 14.400 Euro als Sonderausgabenabzug geltend machen, wenn Sie den vollen Höchstbetrag von 20.000 Euro in den Basisrentenvertrag eingezahlt haben. Haben gemeinsam Veranlagte zusammen das Maximum von 40.000 Euro im Basisrentenvertrag angespart, können sie folglich 28.800 Euro von ihrem steuerpflichtigen Einkommen absetzen.

Liegen die eingezahlten Beiträge unterhalb der Höchstgrenzen, sinkt entsprechend der Sonderausgabenabzug. Für 2012 wird ein Sonderausgabenabzug von 74 Prozent der eingezahlten Beiträge gelten. Ab dem Jahr 2025 werden dann die gesamten Beiträge zur Basisrente abgesetzt werden können.

Vorteil für Geringverdiener: Bis 2019 prüfen die Finanzämter, ob Basisrenten-Sparer mit diesem Sonderausgabenabzug gegenüber der bis 2004 geltenden Regelung eventuell benachteiligt sind. Ist dies der Fall, findet automatisch die für den Steuerzahler günstigere Variante Anwendung.

Häufig gestellt Fragen zur Basisrente

Jetzt kostenlosen und unabhängigen Basisrente Vergleich anfordern!

  • Lebenslange Rente
  • Auf Ihre Bedürfnisse angepasst
  • Die private Rente für
    Selbstständige
  • Abgeltungssteuerfreie Verzinsung
  • Beitäge steuerlich absetzbar
  • insolvenzgeschützt
  • Hartz IV sicher

Jetzt Vergleich anfordern